You are here

Oury Jalloh: Forderungen der Schwarzen Gemeinschaft Deutschlands

Information in Deutsch, English and French
Oury Jalloh: Afrikanischen Community-Konferenz in Dessau (06.01.2007)
http://thevoiceforum.org/Afrikanischen_Dessau

-Forderungen der Schwarzen Gemeinschaft Deutschlands
-Demands of the Black Community in Germany
-Exigences de la Communauté Noire en Allemagne

******

Afrikanischen Community-Konferenz in Dessau

In Gedenken an Oury Jalloh 2. Jahrestag seiner rasistischen Ermordung
durch die weiße deutsche Polizei

Dessau, 6. Januar 2007

Forderungen der Schwarzen Gemeinschaft Deutschlands

1.Wir fordern die sofortige Eröffnung eines Gerichtverfahrens gegen die Polizisten, die am Mord an Oury Jalloh beteiligt waren, und ihre rasche Verurteilung und Entlassung vom Polizeidienst.

2. Wir fordern den Rücktritt des Polizeipräsidenten von Dessau.

3. Wir fordern Entschädigungszahlung an die Familie von Oury Jalloh.

4. Wir fordern das Ende aller rassistischen Polizeikontrollen, das Ende der Polizeibrutalität und der Ermordung von Schwarzen.

5. Wir fordern Gerechtigkeit für alle Opfer institutionalisierter Rassismus, aller Schwarzen Opfer der Polizei- und Staatsgewalt und Entschädigung für ihre Familien.

******

English

Africa Community Conference – Dessau:
Racist Police Killings and Criminalisation of Africans and Black in Germany
In memory of Oury JALLOH:
2nd Anniversary of his racist killing by white German police

Dessau January 6th 2007

Demands of the Black Community in Germany:

1 We demand a speedy prosecution and sentencing of the police officers involved in the murder of Oury Jalloh and their removal from office.

2 We demand the resignation of the Dessau`s Chief of Police.

3 We demand the payment of reparations to the family of Oury Jalloh.

4 We demand the end of all police racist controls, brutality and killing of Blacks.

5 We demand justice and reparations for all victims of institutionalized racism, police and state violence against Blacks and for their families.

*The Oury jalloh demonstration in Dessau on 07/January/2007*

The demonstration took place in Dessau in East Germany. About 250 people of various nationalities and from different states assembled in front of the main train station in the centre of Dessau at 13 Hrs. To commemorate the death of Oury jalloh, a 21 year old Sierra Leon who burned to death in a police cell in Dessau while tied at his hands and feet.

The demonstration opened with an address of Oury Jalloh’s last days. The Cameroonian – Cornelius Yufanyi, the press speaker of The African Community Confernce in Dessau said that “We are all Oury Jalloh!”, each one of us should bless themselves for surviving police brutality this long. We should not look at Oury jalloh as a one African man who died fighting for his rights, rather an African person whose country is still being destroyed by the developed nations, which is symbolic to the whole African continent.

We should not give up the fight for justice for hate crimes like this racist murder of Oury Jalloh. The police are killing us and are getting away unpunished. He asked each one of us to take a good look at the assembly of people gathered “here today in Dessau”, that this is representation of the realism to police brutality in Germany.

He reminded us to remember our departed fellow Africans Dominique Kouamadio in Dortmund, Laye-Alama Conde in Bremen, John Achidi in Hamburg, N’deye mareame Sarr in Ashaffenburg, Amir Ageeb in München, Kola Bankole in Frankfurt, Alberto Adriano in Dessau and Amadeo Antoneo. Who met their brutal racist deaths here in Germany.

He said we shall repeat this every year, and we shall not get tired until justice is realised, until the police perpetrators are all accounted for their hate crimes.

We sung along the Anti Appartheid - National Anthem of the South African ANC to Jalloh, sadness gripped each one of us especially at the end of the Anthem when the name Jalloh was mentioned in the song. We observed a one minute silence for one of our own. We trekked the city reciting slogans of hate and racist crimes especially to the police officers in Dessau, who gazed back at us with gloom and unashamed faces. We noticed though that the police kept their distance, a 200 metre distance ahead of us during the march - trek.

We paid our respect to the spot where Alberto Adriano was murdered in the year 2000 by the Nazis in the centre of the city of Dessau. The stone of commemoration was built at this very spot, following heavy demands and protests of the black community in East Germany. We salute the black community for that battle and for braving the domination of the white man towards the black man. This is an unbelievable achievement and indeed just the beginning for us to witness a city in the East of Germany or anywhere in Germany for that matter, bending down in acceptance to their ferocious crimes towards humanity, however, this is not enough.

So, we continued in the streets in the centre of Dessau, the natives in Dessau had miserable gloom expressions on their faces, and the city was in a sombre mood as we approached the police station in Dessau. The exact spot where Oury Jalloh was burned to death. We observed another minute silence, and thereafter all hell broke loose as people sang and shouted out the murder slogans once more. “Oury Jalloh was murdered by the police” “it was murder” “it was police murder”, we spent a good 45 minutes at the front steps of the police station in Dessau our voices raised, singing, over and over again pondering the pain and the torture of Oury Jalloh’s last hours. Burning to his death like he was alone in this world, we pictured his grief and agony burning to ashes when the police were right there enjoying this barbaric attack on humanity.

The assembly was addressed by people of different nationalities who hold humanity and wisdom in the name of life existence to their hearts. People from Latin America sent their condolences and vowed to remain with us in solidarity for the reservation of human life, and to forever protest against this brutal attack on humanity. They reiterated that the police are to protect human life not to destroy, that we all come here with our dreams and different visions, with the illusions that we may one day return to our homeland still, with a better life. But Oury jalloh was deprived of this dream.

Another African speaker warned the police that this is just the beginning. He said the black man has no voice in the court of law, and that nothing in fairness is going to emerge from that court for Oury Jalloh. He reminded us that our court of justice is here on the streets. You touch one of us; you have touched all of us. He continued that even though nothing will bring Jalloh back to us, we shall never tire from fighting against this attack on humanity. That we must undress this instigated fear and intimidation from ourselves.

The demonstrators repeated the Anthem at these steps that Oury Jalloh saw last before entering the chambers of hell, the infernal that took his life.

We returned to the main train station in Dessau and closed the demonstration at 17Hrs.
Text written by Kiwanuaka Regina – Ugandan in Nurnberg
****
Demands of the Black Community in Germany
Africa Community Conference – Dessau, 6th January, 2007
Racist Police Killings and Criminalisation of Africans and Black in Germany
In memory of Oury JALLOH:
2nd Anniversary of his racist killing by white German police

http://thevoiceforum.org/BLACK_COMMUNITY_DEMANDS

***
French:

conférence à Dessau afin de rassembler la communauté noire africaine en Allemagne

A la mémoire de Oury JALLOH:
2è Anniversaire de son assassinat raciste par la police blanche allemande

Dessau, 6 Janvier 2007

Exigences de la Communauté Noire en Allemagne:

1. Nous exigeons l'ouverture rapide des poursuites judiciaires et la condamnation des policiers impliqués dans le meurtre de Oury JALLOH et leur radiation de la police.

2. Nous exigeons la démission du Chef de la Police de Dessau.

3. Nous exigeons le paiement des Réparations à la famille de Oury JALLOH.

4. Nous exigeons la fin de tous les contrôles de police racistes, la brutalité policière et les assassinats des Noir/es par la police.

5. Nous exigeons la Justice et les Réparations pour toutes les Victimes et les familles des victimes du racisme institutionalisé et de la violence policière et d'état contre les Noir/es.

African Community Conference in Dessau (06.01.2007)
http://thevoiceforum.org/node/411

Eng/Dt/Fr: Oury Jalloh - Demonstrations - Aufruf/Call 2. Jahrestag / Anniversary

http://thevoiceforum.org/Oury_Jalloh_Demonstrations2007
Pressekonferenz anlässlich des 2. Jahrestages des Mordes an Oury Jalloh
http://thevoiceforum.org/node/423
Africa Community Conference – Dessau:
Racist Police Killings and Criminalisation of Africans and Black in Germany
http://thevoiceforum.org/node/411
Karawane Hamburg: Aufruf in Gedenken an Oury Jalloh - Demonstration in Dessau
http://thevoiceforum.org/node/421
http://thevoiceforum.org

FR online: Feuertod des Asylbewerbers bleibt ungeklärt
http://thevoiceforum.org/Feuertod_oury_Jalloh

Kundgebung für einen Toten

Zwei Jahre nach Brand im Polizeirevier: Demonstranten halten an Mordvorwurf fest

von Annette Gens, 07.01.07, 20:10h, aktualisiert 07.01.07, 22:16h

Aufruhr vor Dessaus Polizeirevier An Dessaus Polizeirevier wurden die Mordvorwürfe lauter: Sprechchöre wiederholten immer wieder: «Oury Jalloh - das war Mord». Jalloh war im
Keller des Gebäudes vor zwei Jahren ums Leben gekommen. Ein Gerichtsverfahren steht aus. (MZ-Foto: L. Sebastian)

*Dessau/MZ.* Mehr als 200 Menschen haben am Sonntag in Dessau an seinem zweiten Todestag an Oury Jalloh erinnert. Die Demonstranten legten für den Asylbewerber, der am 7. Januar 2005 im Polizeirevier starb, Gedenkminuten ein. Mit Sprechchören "Oury Jalloh - das war Mord" unterstrichen sie ihre Forderungen nach Aufklärung der Umstände seines Todes, nach Entschädigung seiner Familie in Afrika und nach einer für alle nachvollziehbaren Gerichtsverhandlung in Dessau. "Bis der Fall lückenlos geklärt ist, bleibt das Mord", sagte einer der Demonstranten und erhielt von vielen Teilnehmern Beifall.

Der Zug der Demonstranten bewegte sich kurz nach 14 Uhr vom Hauptbahnhof durch Dessaus Innenstadt, nachdem Cornelius Yufanyi von der Afrikanischen Initiative Deutschland an die Polizei appelliert hatte, auf Kontrollen bezüglich der Residenzpflicht zu verzichten. In den Kooperationsgesprächen mit Polizei und Ordnungsamt sei von Partnerschaft die Rede gewesen. Diese fordere er jetzt ein, so Yufanyi: "Bis der Fall Oury Jalloh nicht geklärt ist, hören wir nicht auf, nach Dessau zu kommen - mit oder ohne Reisegenehmigung."

Noch bevor sich der Demonstrationszug durch die Fritz-Hesse-Straße zur Stele bewegte, die zum Gedenken an den ermordeten Alberto Adriano errichtet worden ist, hatte Ulrich von Klinggräf, einer der
Rechtsanwälte der Eltern Oury Jallohs, öffentlich über den Stand des Gerichtsverfahrens gesprochen. Es sei unfassbar und nicht zu egreifen, dass das Gericht 20 Monate nach Anklageerhebung noch kein Verfahren durchgeführt habe. Der Gedanke liege nahe, dass "über die Sache Gras wachsen" soll, dass "die Öffentlichkeit das Interesse an diesem Fall verlieren möge". Es sei selten, dass es ein Verfahren gegen Polizeibeamte gebe, so Klinggräf. In den meisten Fällen würden diese eingestellt.

Nach einer weiteren Gedenkminute für Alberto Adriano und Ansprachen an der Stele zogen die Demonstranten in Begleitung der Polizei über die Kavalierstraße zum Polizeirevier. Die Mordvorwürfe wurden gerade dort immer lauter. Während der Demo war die Polizei bemüht, das Konfliktpotenzial zu entschärfen. Die Demonstration verlief von Anfang bis zum Ende friedlich. Wegen der Mordvorwürfe und diesbezüglicher Transparente hätte aber eine Reihe von Kundgebungsteilnehmern mit einer
Anzeige wegen übler Nachrede zu rechnen, hieß es am Sonntagabend aus Polizeikreisen.

Noch vor der Demonstration hielten vor allem Dessauer - unter anderem Mitglieder der Deutsch-Afrikanischen Initiative sowie des Bündnisses gegen Rechtsextremismus - eine Mahnwache zum Gedenken an Oury Jalloh an der Friedensglocke ab. Dessaus Ausländerbeauftragter Andreas Schwierz
äußerte dort erhebliche Zweifel, dass es nach zwei Jahren möglich sein könne, den Fall juristisch aufzuklären. Nicht nur Schwierz machte jedoch auch deutlich, dass er den Vorwurf verschiedener Organisationen, Jalloh sei ermordet worden, nicht teilen könne.

"Für ein respektvolles Zusammenleben" setzte sich die vor einem Dreivierteljahr in der Stadt gegründete Deutsch-Afrikanische Initiative ein. Vereinsmitglied Uwe Städter: Manche Leute glaubten, den Forderungen nach Aufklärung in terroristischer Manier Nachdruck verleihen zu müssen.
"Wir distanzieren uns von diesen Kräften." Städter bezog sich auf den Brandanschlag gegen das Eigentum jenes Polizeiarztes, der Jalloh seinerzeit für gewahrsamstauglich befand, sowie auf den Anschlag auf das Haus des jetzt angeklagten Polizisten. Weshalb jener Arzt nicht belangt
worden ist, könne der Verein jedoch nicht verstehen.
****

http://www.mdr.de/nachrichten/3978466.html
Audio report and foto

Datum Sendezeit VPS
Mo, 08.01. 03:45 Uhr 03:45 Uhr
Themen:

Gedenken und Protestaktion:
Vor zwei Jahren starb Oury Jalloh in einer Gefängniszelle in Dessau

Zwei Jahre danach
Demonstration für Oury Jallow

Rund 150 Freunde, Einwohner von Dessau und Mitglieder des Bündnisses gegen Rechtsextremismus haben mit einer Mahnwache und einer Demonstration an den afrikanischen Asylbewerber Oury Jallow erinnert, der vor genau zwei Jahren in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte. Zu einer Parallelveranstaltung in Berlin waren 500 Menschen gekommen.

Mit Trommelschlag und Transparenten wie "Kein Vertuschen - kein Vergessen" forderten die Demonstranten eine Aufklärung der Ereignisse, eine Entschädigung für die Familie des Opfers und eine Entschuldigung von Polizei und Stadt.

Bürger fordern eine eindeutige Klärung Marco Steckel von der Opferberatung hatte die Mahnwache organisiert. Er nannte es peinlich für die Behörden, dass auch nach zwei Jahren noch nicht
aufgeklärt sei, was sich am 7. Januar 2005 in der Dessauer Poliszeistation ereignete.

Gleichzeitig unterstrich er, dass die Aktion für eine friedliche Aufklärung eintrete. Er verurteilte die zurückliegenden Anschläge einer linksextremistischen Gruppe. Sie hatte sich dazu bekannt, im Dezember die Häuser eines Polizisten und eines Arztes, der am Gutachten beteiligt war,
beschädigt zu haben.

Hilflos in der Zelle verbrannt
Yallow war am 07. Januar der einzige Häftling in der Polizeidienststelle Dessau. Er war in Gewahrsam genommen worden, weil er alkoholisiert Frauen belästigt haben soll. Das Gutachten der Staatsanwaltschaft besagt, dass der Asylbewerber mit einem eingeschmuggelten Feuerzeug eine als feuerfest ausgewiesene Matratze selbst in Brand gesetzt haben soll. Damit habe er Aufsehen erregen wollen. Da Jallow gefesselt war, verbrannte er qualvoll

Anklage erst nach zwei Jahren
Dem Polizisten wird vorgeworfen, den Feueralarm nicht ernst genommen und sogar mehrfach ausgestellt zu haben, ohne sich zu informieren. Den Zeitverzug bis zur Anklage erklärt die Staatsanwaltschaft mit unterschiedlichen Ergebnissen bei Gutachten. Geklärt werden muss, ob
Jallow noch leben könnte, wenn der Beamte seiner Pflicht nachgekommen wäre. Er ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen einen zweiten Beamten, der den Afrikaner durchsucht hatte und dem fahrlässige Tötung angelastet worden war, hatte das Landgericht im November mangels hinreichenden Tatverdachts abgelehnt. Dagegen hat die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt.
MDR FERNSEHEN

*******

tagesspiegel:

http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/07.01.2007/3008121.asp

Prozesseröffnung zwei Jahre nach Tod eines Asylbewerbers Anzeige

Berlin - Zwei Jahre nach dem Tod eines Asylbewerbers in einer Dessauer Polizeizelle haben Menschenrechtsgruppen am Wochenende eine zügige Aufklärung des Falles gefordert. Bei Kundgebungen in Berlin und Dessau und einem Kongress der afrikanischen Community protestierten mehrere hundert Menschen gegen die Untätigkeit der Justiz, die bis heute unklar gelassen
habe, wie Oury Jalloh aus Sierra Leone umgekommen ist. „Das Verhalten der Behörden ist peinlich, und wir erwarten, dass endlich eine ordentliche juristische Aufarbeitung beginnt“, sagte Markus Steckel von der Dessauer Beratungsstelle für die Opfer rechter Gewalt.

Oury Jalloh war 21 Jahre alt, als er am 7. Januar 2005 in einer Ausnüchterungszelle der Dessauer Polizei landete und dort verbrannte. Der Asylbewerber war mit Händen und Füßen an eine Pritsche gekettet und soll, so die Staatsanwaltschaft, aus Wut seine Matratze angesteckt haben. Wie er trotz Durchsuchung an ein Feuerzeug gekommen ist, blieb so ungeklärt wie die Frage, warum der Dienstgruppenleiter der Polizei mehrfach den Feueralarm abstellte, als es brannte. Das Landgericht Dessau hat nun vor
wenigen Tagen das Hauptverfahren gegen den Dienstgruppenleiter zugelassen.

Dass zwei Jahre vergangen sind und das Gericht immer neue Brandgutachten geordert hat, ohne einen Prozess zu eröffnen, hat bei manchen den Eindruck erweckt, das Aufklärungsinteresse der Behörden gehe gegen null. Die Aufzeichnung hämischer Telefongespräche auf der Polizeiwache lässt
Flüchtlingsgruppen zudem vermuten, rassistische Beamte hätten den Afrikaner verbrennen lassen. Nichts davon ist bewiesen, aber die Verdächtigungen sind nicht ausgeräumt. Kürzlich beschmierte die linke „Militante Gruppe“ die Häuser eines Arztes und eines Beamten und warf Brandsätze.

Im März soll der Tod des Oury Jalloh vor Gericht kommen, für manche Unterstützer aber kommt die Entscheidung zu spät. „Wir müssen Strategien gegen Rassismus und Polizeigewalt entwickeln“, sagte Cornelius Yufanyi . Er hat den Kongress der afrikanischen Community in Dessau am Samstag
organisiert. Weil, wie er sagt, Oury Jalloh nicht der Einzige war.

Constanze von Bullion

mitteldeutsche
zeitung:http://archiv.mz-web.de/mz-web/gesperrt/show.jsp?aid=6392674632497520&op...

Kundgebung für einen Toten

Zwei Jahre nach Brand im Polizeirevier: Demonstranten halten an Mordvorwurf fest
von Annette Gens

Dessau/MZ. Mehr als 200 Menschen haben am Sonntag in Dessau an seinem zweiten Todestag an Oury Jalloh erinnert. Die Demonstranten legten für den Asylbewerber, der am 7. Januar 2005 im Polizeirevier starb, Gedenkminuten ein.

taz lokal:
http://www.taz.de/pt/2007/01/08/a0194.1/text

Bunter Protest

In Mitte demonstrieren 500 Menschen gegen Rassismus. Sie fordern die Aufklärung des Todes von Oury Jalloh

"Kein Vergeben, Kein Vertuschen!" steht in großen Buchstaben auf dem Fronttransparent des Zuges. Dahinter trommelt eine buntkostümierte Sambaband. Gestern demonstrierten im Bezirk Mitte rund 500 Menschen im Gedenken an den Flüchtling Oury Jalloh. Mütter mit Kinderwagen, ältere Menschen, aber auch junge Punks und Studenten sind gekommen, um gegen rassistische Polizeigewalt und die deutsche Flüchtlingspolitik zu protestieren. Manche von ihnen sind extra aus Bremen und Hamburg angereist.

Anzeige

Sofort mehr Geld. Zu 0%.

Dispozinsen? Jetzt 6 Monate 0 % mit der X-ite Card. Starten Sie finanziell entspannt ins Jahr!
Jetzt kostenlos informieren!
Der damals 21-jährige Oury Jalloh war vor zwei Jahren in Dessau im Polizeigewahrsam in seiner Zelle qualvoll verbrannt. Die genauen Umstände seines Todes sind bis heute nicht geklärt. "Ich finde es unmöglich, dass da ein Mensch stirbt und die Behörden anscheinend gar kein echtes Interesse daran haben aufzuklären, was in dieser Nacht tatsächlich passiert ist", sagt Stefan Petzoldt, der seinen 7-jährigen Sohn an der Hand hält. Nun soll Anfang März der Prozess gegen einen beteiligten
Dienstgruppenleiter der Polizei beginnen.

Aufgerufen hatte zu dem Protestmarsch ein breites Bündnis aus antirassistischen Gruppen und Flüchtlingsinitativen. Zeitgleich beteiligten sich in Dessau 200 Menschen an einer Gedenkveranstaltung. "Wir wollen mit der Demo den öffentlichen Druck erhöhen und zeigen, dass wir die zweijährige Verzögerung bei den Prozessen nicht einfach hinnehmen werden", erklärt Julia Lange von der Antirassistischen Initiative Berlin e. V. (ARI). Mit einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit und weiteren Demonstrationen wolle man bis zum Prozessbeginn Aufmerksamkeit auf das Verfahren lenken. Gleichzeitig sammelt die Gruppe Spenden, um die Eltern von Oury Jalloh bei ihrer Nebenklage finanziell zu unterstützen.

JOHANNES RADKE

taz Berlin lokal vom 8.1.2007, S. 21, 61 Z. (TAZ-Bericht), JOHANNES RADKE

******

Der mysteriöse Tod eines Asylbewerbers

Demo in Dessau und Berlin

DESSAU/BERLIN. Mit Demonstrationen, Mahnwachen und Kundgebungen haben gestern mehrere hundert Menschen in Berlin und Dessau an den Asylbewerber Oury Jalloh aus Guniea erinnert, der vor zwei Jahren bei einem Brand in einer Polizeizelle der anhaltischen Stadt gestorben ist.
In Dessau gingen nach Angaben von Polizei und Veranstalter rund 200 Menschen auf die Straße, in Berlin waren es rund 500. In Dessau fand eine Mahnwache an der Friedensglocke mit 80 Teilnehmern statt. Mit Transparenten wie "Kein Vertuschen - kein Vergessen" forderten die Demonstranten eine lückenlose Aufklärung der Ereignisse, Entschädigung für die Familie des Opfers sowie eine Entschuldigung von Polizei und Stadt für die Vorfälle .

Der 21-jährige Asylbewerber Jalloh war am 7. Januar 2005 in einer Dessauer Polizeizelle bei einem Brand ums Leben gekommen, den er trotz Fesselung an einer Liege selbst mit einem Feuerzeug ausgelöst haben soll. Laut einem Brandgutachten hätte der Asylbewerber gerettet werden
können, wenn die Polizisten rechtzeitig reagiert hätten. Der damalige Dienstgruppenleiter ist wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Prozessbeginn ist Ende März. (epd)

Berliner Zeitung, 08.01.2007

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/politik/618498.html

Gedenken an Oury Jalloh

DESSAU epd Mit Demos, Mahnwachen und Kundgebungen haben gestern mehrere hundert Menschen in Berlin und Dessau an den Afrikaner Oury Jalloh erinnert, der vor zwei Jahren bei einem Brand in einer Polizeizelle starb. In Dessau gingen nach Angaben von Polizei und Veranstalter rund 200 Menschen auf die Straße, in Berlin waren es rund 500. In Dessau fand zudem eine Mahnwache an der Friedensglocke statt. Mit Transparenten wie "Kein Vertuschen - kein Vergessen" forderten die Demonstranten eine lückenlose Aufklärung der Ereignisse, Entschädigung für die Familie des Opfers sowie eine Entschuldigung von Polizei und Stadt für die Vorfälle
am 7. Januar 2005.

taz Nr. 8169 vom 8.1.2007, Seite 7, 24 Agentur

http://www.taz.de/pt/2007/01/08/a0062.1/text
Download this as a file

http://www.jungewelt.de/2007/01-06/022.php

08.01.2007 / Inland / Seite 4

Gedenkdemonstrationen für Oury Jalloh in Dessau und Berlin

Von Lothar Bassermann

Berlin/Dessau. Mehrere hundert Menschen gedachten am Sonntag des auf den Tag genau vor zwei Jahren in einer Dessauer Polizeiwache verbrannten Oury Jalloh. Zu einer von antirassistischen Gruppen und Flüchtlingsinitiativen organisierten Gedenkdemonstration in Dessau erschienen etwa 200 Teilnehmer, in Berlin (Foto) zogen rund 500 Menschen durch die Innenstadt vom Hackeschen Markt zum Potsdamer Platz.

Der aus Sierra Leone geflohene Jalloh war am Abend des 7. Januar 2005 in Gewahrsam genommen und mit Händen und Füßen auf eine Pritsche gefesselt worden, als unter bisher ungeklärten Gründen ein Feuer in seiner Zelle ausbrach. Weil das Wachpersonal den durch den damals 21jährigen Asylbewerber ausgelösten Alarm ignorierte, kam jede Hilfe zu spät.

Wenige Tage nach dem Tod Jallohs sprach die Leitung der Polizeiwache und die ermittelnde Staatsanwaltschaft von Selbstmord als Todesursache – er habe mit einem Feuerzeug den Brand in der Zelle selbst verursacht. Gegen diese Version bringt Verteidiger Ulrich von Klinggräff, der die Eltern des
Opfers vertritt, stichhaltige Argumente vor: So sei bei einer intensiven Durchsuchung Jallohs kein Feuerzeug gefunden worden. Zudem sei die Matratze, auf der er fixiert worden war, feuerfest gewesen, wie Klinggräff in einem Interview in der jW-Wochenendausgabe erklärte.

Durch die Straßen in Berlin hallte es am Sonntag »Oury Jalloh: Das war Mord«, auf Schildern verlangten Demonstranten »lückenlose Aufklärung« und den Stopp »rassistischer Polizeikontrollen«. Zudem forderten Redner eine »unabhängige Kommission«. Den Behörden wurde »Vertuschung« und ein Spiel auf Zeit vorgeworfen. Die Organisatoren der Demonstrationen beschränkten
ihre Aktionen allerdings nicht auf das Gedenken an Jalloh: Sie erinnerten an »alle Opfer des Rassismus« und prangerten die »grausame Abschiebepolitik« der Bundesrepublik an.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Dessauer Landgericht die Weichen für einen Prozeß gestellt und eine Anzeige gegen den 46jährigen Dienststellenleiter der Polizeiwache wegen »Körperverletzung im Amt mit Todesfolge durch Unterlassen« zugelassen (jW berichtete).

Ermordung von Bruder Achidi 5 Jahre später: Gedenkveranstaltung am 9. Dezember 2006, 19:00 Uhr
http://thevoiceforum.org/Bruder_Achidi_John

POLICE MURDER IN DORTMUND: JUSTICE FOR DOMINIQUE KOUAMADIO
http://thevoiceforum.org/node/410

Languages: