Der Unterschied zwischen dem Schlagwort „Integration“ auf dem Papier und in der Realität

Es dürfte Ihnen/Euch ja sicherlich bekannt sein, dass ein Asylbewerber wie ich eine Bestätigung sowohl der Ausländerbehörde (ABH) in Meiningen, als auch der in Jena benötige, um meinen Wohnsitz von der einen in die andere Stadt wechseln zu dürfen.

Miloud Lahmar Cherif, ein algerischer Flüchtling in Deutschland seit Dezember 2009, Ich bin verheiratet und meine Frau stammt aus der Ukraine, wir haben ein Kind und leben aktuell noch in Meiningen. Ich bin Menschenrechtsaktivist für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen im VOICE Refugee Forum seit 2010.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd droht Flüchtlingsaktivisten wegen Residenzpflichtsverletzung mit Haft

„Anstatt das wegen Residenzpflichtverletzung verhängte Bußgeld zu zahlen, ziehen wir einen Gefängnisaufenthalt als Option in Betracht und fordern weiter das Recht auf Bewegungsfreiheit.“ (Schwäbisch Gmünd Refugees)

Flüchtlinge werden in Deutschland durch das rassistische Gesetz der Residenzpflicht schikaniert. Ein solches Gesetz zur Aufenthaltsbeschränkung existiert in keinem anderen europäischen Staat.

The difference between ‘Integration’ slogans on papers and on the ground

You may know that as an asylum seeker like me needs the approval of the Foreigners’ Registration Office (Ausländerbehörde - ABH) in Meiningen as well as Jena to change my residency from one to the other city.

Miloud Lahmar Cherif, an Algerian refugee in Germany since December 2009, I’m married and my wife comes from Ukraine, we have a child and live currently in Meiningen. I’m also an activist for the rights of refugees and migrants with the VOICE Refugee Forum since 2010.

Oury Jalloh - Das War Mord: Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah


Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert

Oury Jalloh: Der Termin der Revisionsverhandlung steht

Oury Jalloh: Der Termin der Revisionsverhandlung steht

Die Revisionsverhandlung im Fall Oury Jalloh findet am 28. August 2014, 9 Uhr, in Karlruhe statt. Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob ein dritter Prozess stattfinden soll.
Die Pressemitteilung im PDF-Format:
Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Kontakte:
Mouctar Bah: 0152/10836914
Meldet euch unter initiative-ouryjalloh[at]so36.net, wenn ihr mit dem Bus der Initiative mitfahren wollt!

Pressemitteilung zur Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:

Bemüht formale Begründung stützt sich auf widerwärtig anmaßende Unterstellungen

Lastring Video: Structure of Destruction - Part I on 20 years of Refugee Resistance Meeting in Jena, Germany


Structure of Destruction - Part I

The Voice Refugee forum, call for anniversary of 20 years resistance.
In August 2014, first preparation meeting took place in Jena. Refugee’s activist from different protests in Germany exchanged their experiences and information during this time.
Following the call, deportation was marked as the main target for the refugee’s movement in Germany. Hence a demand to unite solidarity was emphasized.

AUFRUF FÜR DAS RECHT VON MILOUD IN JENA ZU LEBEN UND ZU STUDIEREN

Mein Name ist Miloud Lahmar Cherif – ich stamme aus Algerien und lebe seit 2009 als Flüchtling in Deutschland. Ich bin verheiratet, habe ein Kind und lebe aktuell noch in Meiningen. Seit 2010 bin ich Aktivist für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen in The VOICE Refugee Forum.

A CALL FOR THE RIGHTS OF MILOUD TO LIVE AND STUDY IN JENA

This is me, Miloud Lahmar Cherif, an Algerian refugee in Germany since 2009, I’m married, have a child and live currently in Meiningen. I’m also an activist for the rights of refugees and migrants with The VOICE Refugee Forum since 2010.

Police abuse in Sachsen anhalt

les éléments de la persécution et des crimes de l´expulsion

750 X 20 € pour fêter les 20 ans de The VOICE Refugee Forum
Appel de dons pour notre autonomie financière - pas d'applications
mais la contribution de chacun de nous, qui fait partie du mouvement ou sympathisent avec

Grâce à votre don de solidarité vous prouver la puissance de l'unité du mouvement.
“20 ans ne sont pas suffisant!” – Uni contre l´expulsion et l´exclusion sociale
750 X 20 € pour fêter les 20 ans de The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org/node/3702

The VOICE Call for Donation: Contribute to the celebration of the continuity! 1994 – 2014

Make a donation 750 X 20€ for 20 year anniversary of The VOICE Refugee Forum for financial autonomy – no applications

“20 years are not enough” - Unite against Deportation and Social Exclusion!
Donation call for financial autonomy – no applications but contribution from everybody who is part of the movement or sympathizer
Make a donation 750 X 20€ for 20 year anniversary of The VOICE Refugee Forum for financial autonomy – no applications

The VOICE 1994 – 2014. Spendenaufruf: Leistet Euren Beitrag für die Feier der Kontinuität!

Spendenaufruf für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren

750 X 20 € für den 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung
“20 Jahre sind nicht genug!” – Vereint gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung

The VOICE Refugee Forum - 20 ans de résistance des réfugiés en Allemagne

750 X 20€ pour fêter les 20 ans de The VOICE Refugee Forum - Pour notre autonomie financière - pas d'applications
Appel de dons pour notre autonomie financière - pas d'applications
mais la contribution de chacun de nous, qui fait partie du mouvement ou sympathisent avec
Grâce à votre don de solidarité vous prouver la puissance de l'unité du mouvement -
“20 ans ne sont pas suffisant!” – Uni contre l´expulsion et l´exclusion sociale

Refugee Women Initiative Stuttgart

Refugee Women Initiative Stuttgart

The 15th month of battle in Hamburg // Der 15. Monat des Kampfes in Hamburg

Witnesses of war 'Lampedusa in Hamburg

Veröffentlicht am 22.07.2014

The 15th month of battle in Hamburg

The ignorance atmosphere by the laws reached one after another in Hamburg. First the senat, then the politicans, these days the media, and tomorrow, maybe everyone.
„Lampedusa" is more heard in projects, or in schools, by academics and artist, rather than of those whoe brought this name in the city.

Syndicate content